jf_rr_home

Rudi Raab und Julie Freestone, Autoren des Buches Der Stolperstein, erzählen von ihrer eigenen Geschichte. Wenn man die enormen Unterschiede ihrer Vergangenheit bedenkt, kommen die englisch-sprachigen Videos vielleicht als Überraschung. Man kann hören dass der Sohn eines hochgestellten Nazi-Vaters und die Tochter von jüdischen Einwanderern aus New York entdeckten, dass sie vieles gemeinsam haben. Nicht das allein, sondern auch dass sie sich verliebten und nun seit 27 Jahren zusammen leben.

Rudi und Julie trafen sich 1989 und seit dem haben sie über ihre Lebensgeschichte und ihre Arbeit an Der Stolperstein  in der Öffentlichkeit berichtet.

Wenn ich jemanden als “Sohn eines hochgestellten Nazis” beschreibe, könnte man sich vorstellen, dass ich einen unbelehrbaren Antisemiten meine. Während die erste Hälfte des Satzes Rudi Raab beschreibt, ist die zweite Hälfte völlig unzutreffend, denn Julie ist Jüdin. Die Geschichte wird dann aber interessanter aber auch tragischer – wenn man erfährt dass Rudis Onkel, (der Bruder seines Nazi Vaters) von der GESTAPO wegen seines anti-faschistischen Wiederstands ermordet wurde. Abgesehen davon, dass dieses eine bemerkenswerte Story ist, ermahnt uns die Geschichte von Julie und Rudi, dass wir die Bilder, die unsere Vorstellung über andere Menschen und Völker produziert, in Frage stellen müssen, oder um es einmal anders zu sagen, dass wir unsere Vorurteile in Frage stellen müssen.
– Prof. Martin Hellman
Stanford University

Julie

julie_young_collage0005

Julie in Bremen, ungefähr 4 Jahre alt.

Ich bin Jüdin. Ich wurde 1944 in New York geboren. Meine Eltern waren Einwanderer, die in den frühen 1900er Jahren in den Vereingten Staaten ankamen. Obwohl sie versuchten sich schnell zu assimilieren, war ich mir bewusst, dass ich jüdisch war.

Das besondere meiner Geschichte ist, dass mein Vater 1948 in die amerikanische Besatzungszone nach Deutschland versetzt wurde als Teil der Hohen Alliierten Kommission. Seine Aufgabe war eine neue Heimat für die Überlebenden der Konzentrationslager und die Heimatvertriebenen zu finden. Meine Mutter und ich haben ihn dabei begleitet.

1979 zog ich nach Kalifornien um und wurde dort schließlich freiberufliche Reporterin. Ich habe Rudi durch Zufall kennengelernt als ich eine Story über den Drogenkrieg schrieb. Rudi war Polizeibeamter.

Rudi

Rudi, approximately 4-years old

Rudi, ungefähr 3 Jahre alt

Ich wurde 8Tage nach den 2. Weltkrieg in Deutschland geboren. Mein Vater war ein hochgestellter Nazi, dessen Aufgabe es war, die Adolf Hitlerschule in Sonthofen zu führen. Dort sollte die nächste Generation der Nazi Führerschaft für das Dritte Reich ausgebildet werden.

Meine Eltern wuden mit Hilfe der Nazi Partei einander vorgestellt, damit sie die richtigen arischen Kinder zeugen könnten. Es ist deshalb kein grosses Wunder dass ich auf Fotos aus dieser Zeit wie ein Nazi im Kino aussehe.

Ein besonderer Teil meiner Geschichte ist, dass mein Onkel Gerhard von der Geheimen Staatspolizei ermordet worden ist.

1967 verließ ich mein Elternhaus und wanderte nach Amerika aus. Erst dann war das Nazi-Regime auch für mich vorbei.

Schliesslich promovierte ich in mittelalterlicher deutschen Literatur an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Vor einigen Jahren bin ich als Polizist der Stadtpolizei in Berkeley in Ruhestand gegangen.

Die folgenden Videos sind auf englisch.

Wer wir sind

Was verbindet uns

Children of the Holocaust, ein Gedicht von Rudi Raab